Chronik

Chronik

Eines der wesentlichsten Betätigungsfelder unseres Vereins ist die Pflege und Führung der Chronik der Plauener Straßenbahn. Neben der chronologischen Erfassung und Beschreibung jedweder Ereignisse und Entwicklungen im Plauener Nahverkehr liegt ein Schwerpunkt an der Dokumentation der Entwicklung im Bild. Unser Verein verfügt, nicht zuletzt durch die sehr großzügige Überlassung einer Sammlung, über ein reichhaltiges Fotoarchiv mit Bildern aus allen Epochen.

In dieser Rubrik möchten wir Ihnen die Geschichte des Plauener Nahverkehrs auf Straße und Schiene näher bringen. Angefangen mit der Beschreibung der Entwicklung in Jahreszahlen und Meilensteinen, haben wir uns auch das Ziel gesetzt hier einige spezielle Themen genauer zu beschreiben.

Nachdem durch die Verantwortlichen der SESAG die rechtlichen und wirtschaftlichen Voraussetzungen für einen Neubeginn geschaffen wurden, wurde der Straßenbahnbetrieb am 16. April 1924 wieder aufgenommen.

Schon 1885 dachten innovative Bürger über die Erbauung einer Straßenbahn in der Stadt Plauen nach. Ein gewisser Herr Peine aus Leipzig handelte am 22. Oktober 1885 mit der Stadt einen Vertrag aus, in dem ihm erlaubt wurde einen Straßenbahnbetrieb aufzubauen und zu betreiben. Auch in diesem Vertrag war die Linie zwischen Oberer Bahnhof und Unterer Bahnhof als erste Strecke genannt worden.

Nachdem am 15. und 16. November 1894 durch den Königlichen Komissar aus Dresden die erforderlichen Abnahmen erfolgreich verliefen, konnte am 17. November 1894 der Straßenbahnbetrieb zwischen dem Oberen Bahnhof und dem Neustadtplatz aufgenommen werden.

Bis 1922 war der Betrieb der Plauener Straßenbahn geprägt von laufenden Veränderungen und neuen Herausforderungen.